© r²-Projekt

Viel Interesse für r²-Kick-off-Veranstaltung

23.06.2009, Bonn

Die Kick-off-Konferenz der Fördermaßnahme "r² – Innovative Technologien für Ressourceneffizienz – rohstoffintensive Produktionsprozesse" fand am 23. Juni 2009 mit rund 80 Teilnehmern im Collegium Leoninum in Bonn statt.

Zum Auftakt erläuterten Michael Weber vom Projektträger Jülich und Dr. Renate Loskill (Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF) den förderpolitischen Hintergrund der r²-Fördermaßnahme. Prof. Dr. Martin Faulstich (Technische Universität München) als Vorsitzender des Sachverständigenkreises informierte über Ressourceneffizienz als Basis für eine nachhaltige Industriegesellschaft, und Dr. Katrin Ostertag (Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI) sowie Dr. Jörg Woidasky (Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT) stellten das Integrations- und Transferprojekt zum Förderschwerpunkt vor.

Ziel dieses Integrations- und Transferprojektes ist die Stärkung der Innovationskraft durch die Vernetzung der geförderten Verbundprojekte untereinander und im Außenraum. Dazu waren auch Gäste aus dem Umfeld der r²-Fördermaßnahme eingeladen, zum Beispiel das vom Bundesumweltministerium (BMU) geförderte MaRess-Projekt und die vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) geförderte Deutsche Materialeffizienzagentur demea. Dann gab es ausreichend Gelegenheit sich kennenzulernen: Die Forschungsverbünde stellten sich in Kurzpräsentationen vor. Und auf dem "Marktplatz", wo sich jeder Forschungsverbund mit einem Poster präsentierte, gab es viel Platz für Gespräche. Dieser Austausch ist wichtig, weil durch eine starke Vernetzung der Verbünde untereinander und mit externen Partnern die Innovationskraft der einzelnen Projekte signifikant gesteigert werden kann.

Obwohl einige Verbünde zu diesem Zeitpunkt noch keinen formalen Bewilligungsbescheid hatten, nutzten auch sie die Möglichkeit zur Vernetzung. Insgesamt kann der Startschuss für die r²-Fördermaßnahme als gelungen betrachtet werden.

 


Dokumente

 

Förderung / Durchführung