ENSIKOM

Entwicklung, Simulation und prozesssichere Umsetzung zur umweltfreundlicheren und wirtschaftlicheren Beschichtung von komplexen Kunststoffbauteilen

Im Verbundprojekt "ENSIKOM" wurde ein material- und energieeffizienter Prozess entwickelt, um komplexe dreidimensionale Kunststoffbauteile umweltverträglich mit UV-härtenden Lacken zu beschichten.

Für die hochwertige Beschichtung von dreidimensionalen Kunststoffteilen werden bisher auf Polyurethanharz basierende Zwei-Komponenten-Lacke eingesetzt, die in der Regel nicht recycelbar sind. Die Lackapplikation mit unterschiedlichen Zerstäubungsverfahren hat hohe Materialverluste zwischen 40 und 80 Prozent. Zudem ist der Energieaufwand für die Lackaushärtung sehr hoch. Dafür sind in vielen Fällen mindestens 80 Grad Celsius nötig.

Die Verbundpartner entwickelten Beschichtungsmaterialien, die aus 100 Prozent UV-härtenden Lacken bestehen. Die UV-Technologie erlaubt höhere Produktionsgeschwindigkeiten, da die Aushärtungsgeschwindigkeit der Lacke nur wenige Sekunden beträgt. Zudem ist der Energieverbrauch geringer, da die UV-Strahlung ein "kalter" Prozess ist. Der bei der Applikation anfallende Overspray soll zu 100 Prozent zurückgewonnen werden. Durch diesen Recyclingprozess wird eine hohe Materialeffizienz erzielt. Zum Projekt gehörte auch die Konzeption einer Beschichtungs- und Lackrückgewinnungsanlage.

Mit dem neuen Verfahren können mit der Verarbeitung jeder Tonne appliziertem Lack etwa 9,2 Tonnen CO2-Emissionen vermieden werden. Weiteres CO2-Einsparpotenzial ergibt sich aus der hohen Energieeffizienz aufgrund der kompakten Anlagentechnik und der schnellen UV-Vernetzung. Das Lack- und Lösemittelrecycling führt zu einer 30 bis 60 Prozent höheren Materialeffizienz, zudem reduziert sich durch das Lösemittelrecycling die Emission der flüchtigen organischen Bestandteile. Weiterhin sind die Oberflächeneigenschaften mit dem neuen Verfahren deutlich besser – und das bei Kostenneutralität oder sogar etwas geringeren Kosten.


Dokument

Kontakt

Hans Jürgen Kagerer
JKL Kunststoff Lackierung GmbH
Telefon: +49 (0) 35205 45213

Bundesministerium für Bildung und Forschung
Fona - Forschung für Nachhaltigkeit
Forschungszentrum Jülich
Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung